Apfelsorten

Apfelsorten

In Deutschland gibt es schätzungsweise 1.500 verschiedene Apfelsorten. Weltweit sollen es 20.000 verschiedene Apfelsorten sein. Diese sind weltweit in den gemäßigten Klimazonen verbreitet, seine Herkunft aber hat der Apfel in Zentral- und Westasien. Durch den Handel der Griechen und Römern kam der Apfel nach Europa. Durch die Zucht wurden aus kleinen, sauren und holzigen Sorten unsere heutigen Sorten.

Erwerbsanbauer kultivieren ca. 70 Sorten, weltweit erreichen ca. 30 Sorten eine größere Marktbedeutung. Bei Bio-Obst Augustin kommen wir auf ca. 40 bis 50 Apfelsorten. 90% der Erntemenge kommt von 20 unserer Hauptsorten wie zum Beispiel Elstar, Topaz, Boskoop, Natyra, Marnica, Red Jonaprince oder Braeburn. 10% der Erntemenge sind Randsorten, von diesen gibt es oft nur ein paar Kilogramm im Jahr. Zu nennen sind hier Apple 48, Saturn, Ariva oder Autento. Ein paar ehemalige Hauptsorten werden mit der Zeit aber auch erst zu Randsorten und verschwinden dann ganz aus dem Sortiment, wie in Zukunft Rubinola oder Rubinette. Ihr Anbau ist für die Obstbaubetriebe nicht mehr wirtschaftlich, da die Nachfrage begrenzt ist und die Fruchtqualität mit dem Alter der Bäume nachlässt. Aber auch der Klimawandel zeigt manchen Sorten jetzt Grenzen auf. Die typisch norddeutsche Sorte Holsteiner Cox verträgt die heißen Sommer nicht mehr. In den nächsten zehn Jahren werden wir uns langsam von ihr verabschieden müssen.

Nach für Allergiker verträglichen Sorten und „alten“ Apfelsorten werden wir oft gefragt. Dies haben wir in unserem Newsletter von September 2023 behandelt (https://augustin.de/apfelallergie/). Das Alter eine Apfelsorte ist, finde ich, immer schwierig als Anhaltspunkt. Ist eine Sorte, die 1955 gezüchtet wurde alt? Ich finde ja. Mit 68 Jahren ist man schon Rentner. Bietet ebendiese Sorte das, wonach Verbraucher in „alten“ Apfelsorten suchen? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Die Sorte, die ich meine, ist die Sorte Elstar. Die beliebteste Sorte in Deutschland.

Hier gibt es Fakten zu ein paar Hauptsorten und wir stellen auch ein paar neue Sortenzüchtungen vor, die in Zukunft von Bedeutung werden könnten.

Hauptsorten:

    • Elstar
        • Gezüchtet 1955 aus Golden Delicious x Ingrid Marie in den Niederlanden
        • Mittelgroß mit einem saftig-zarten Biss, exotisch-würziger Duft, süßebetont mit wenig Säure
        • Bekannter und geliebter Tafelapfel

  • Boskoop
    • Zufallssämling aus den Niederlanden, 1856
    • Groß, zarter Biss in etwas mehliges Fruchtfleisch, dominant die herzhafte Apfelsäure und tragende Süße, gleichzeitig hohe Zucker- und Säuregehalte
    • Der Backapfel

 

  • Wellant
    • Gezüchtet 1987 in den Niederlanden aus (Elstar x CPRO-Selektion) x Elise
    • Mittelgroß bis groß, intensiv mittel- bis dunkelrot gefärbt, hochgebaut, sortentypische Berostung, insbesondere an Kelch- und Stielgrube, ausgezeichnet aromatisch süß
    • Der Tafelapfel

 

  • Topaz
    • Gezüchtet 1984 in Tschechien aus Rubin x Vanda
    • Klein bis mittelgroß, festes und saftig-spritziges Fruchtfleisch, deutlich säuerlicher zitroniger Geschmack, dem eine kräftige Fruchtsüße folgt
    • Als Tafelapfel oder auch zum Backen und Kochen
    • Weist eine Resistenz gegen den Apfelschorf-Pilz auf

 

  • Marnica
    • Dunkelrote Variante vom Jonagold, dieser wurde 1943 in den USA aus Golden Delicious x Jonathan gezüchtet
    • Mittelgroß bis groß, festes, dichtes Fruchtfleisch, charakteristisch-herzhafter Geschmack, süß, wenig Säure
    • Als Tafelapfel oder auch zum Backen und Kochen

 

Neue Sorten:

  • Greta / Deichperle
    • Neuzüchtung aus dem Alten Land von der ZIN (Züchtungsinitiative Niederelbe), gekreuzt 2002 aus Topaz x Antares-Dalinbel
    • Mittelgroß, aromatisch süß mit festem Fruchtfleisch
    • Als Tafelapfel
    • Weist eine Resistenz gegen den Apfelschorf-Pilz auf

 

  • Freya
    • 2010 in den Niederlanden aus Elise x unbekannte schorfresistente Sorte gezüchtet
    • Mittelgroß bis groß, geschmacklich vergleichbar mit Elstar, festes Fruchtfleisch, viel Zucker
    • Als Tafelapfel
    • Weist eine Resistenz gegen den Apfelschorf-Pilz auf

 

  • Wurtwinning
    • 2004 in den Niederlanden aus Honeycrisp x Natyra gezüchtet
    • Mittelgroß bis groß, „crispy“ und süß-saftig wie ein Honeycrunch mit einem köstlichen Natyra-Aroma
    • Tafelapfel
    • Weist eine Resistenz gegen den Apfelschorf-Pilz auf

Die gesamte Sortenvielfalt zu beschreiben, sprengt leicht den Rahmen. In den letzten Jahren wurden einige Neuzüchtungen auf den Markt gebracht. Oft als Apfelmarke im Clubkonzept, mit reguliertem Anbau und Mengenplanung oder als freie Sorte, die jeder kultivieren darf. Oft gehen neue Sorten unter, weil sie nicht angenommen werden.

Wir dürfen aber gespannt sein, was in den nächsten Jahren noch kommen wird. Vielversprechend sind zwei Neuzüchtungen, die klinisch auf ihr Allergenpotential getestet worden sind und von Allergikern wesentlich besser vertragen werden als die Sorte Santana. Hierzu halten wir euch auf dem Laufenden!

Weitere Posts

Weitere Artikel

Lokale Geschichte anfassbar gemacht

Lokale Geschichte anfassbar gemacht

Aktuelles
Frisch aus dem Druck: „Die III. Meile – eine geschichtsträchtige Landschaft“ Von Herbert Quast, dem Vater von Katrin Augustin, Großvater
Augustin Hof- und Familiengeschichte

Augustin Hof- und Familiengeschichte

Aktuelles
Die Augustin Hof- und Familiengeschichte, erzählt von Katrin Augustin Es ist die Zeit der Raunächte. Nach heidnischer Vorstellung dauern sie
Weihnachtsrezept

Weihnachtsrezept

Aktuelles
Weihnachtliche Apfelküchlien Zutaten für 12 Stück: 250 g Mehl 50 g gehackte Walnüsse oder Haselnüsse 3 Teelöffel Backpulver ½ Teelöffel